Biskuitboden Grundrezept für Motivtorten

Da mich schon ein paar meiner lieben Blog-Leser nach Rezepten gefragt haben, wollte ich euch heute mal mein Grundrezept für den Biskuitboden, den ich am häufigsten backe und der jedem Geschmack angepasst werden kann, hier aufschreiben.

Das Rezept benutze ich sehr häufig für meine Springformen, ich habe jedoch auch schon damit sowohl in normalen Blechformen als auch Keramikformen gebacken. Ob der Biskuit durchgebacken ist, lässt sich durch den Stäbchentest immer gut herausfinden, sodass es egal ist, ob man vom Durchmesser eine kleinere oder größere Springform benutzt – ihr müsst lediglich bedenken, der Biskuitboden wird bei einer Springform mit kleinerem Durchmesser höher und sollte natürlich nicht über den Rand überlaufen beim Backen.

Stäbchentest bedeutet – man nimmt besonders bei hohen Kuchen oder Böden ein Holzstäbchen (z.B. Schaschlikspieße aus Holz) und sticht damit in die dickste Stelle des Kuchens. Wenn das Stäbchen beim Herausziehen ohne Teigreste und sauber ist, dann ist der Teig fertig (ich nehme immer vier oder fünf Punkte die ich teste – man sieht es später ja nicht). Hat das Holzstäbchen jedoch noch Teigreste, obwohl der Kuchen ansosnten schon fertig aussieht, muss man dem Teig noch ein wenig Zeit geben, fertig zu backen. Ich teste immer zwischen drei bis fünf Minuten später bei gleichbleibender Hitze.

Nun zum Rezept, dass ich je nach Geschmack abwandel und anpasse.

200 ml Milch
200 ml Pflanzenöl (am Besten eignet sich hierfür Sonnenblumenöl)
220 g Zucker
300 g Mehl (ich nutze gerne Dinkelmehl für die Kinder)4 Eier
1 Pk Vanillepuddingpulver (z.B. Garant von Dr. Oetker)
1 Pk Backpulver

Backmargarine, weiche Butter oder anderes Fett und Semmelbrösel für die Backform/Springform

(2 gehäufte EL Back-Kakaopulver und statt Vanille- das Schokopuddingpulver – wenn man eine schokoladige Variante machen möchte)

Den Ofen auf 180° Umluft vorheizen und ein Gitter oder Blech in die unterste Schiene schieben. Backform einfetten und mit Semmelbröseln bestreuen.

Nun wird das Puddingpulver mit der Milch angerührt – aber nicht erhitzt (es wird nur angerührt und nicht eingekocht verarbeitet).
Die Eier werden mit dem Zucker zu einer schaumig dick-cremigen Masse zusammen geschlagen. Danach wird das Öl und das angerührte Puddingpulver dazu gegeben und verrührt. Mehl wird mit dem Backpulver (und dem evtl. Kakao) vermischt und recht schnell in die flüssige Masse untergerührt. Teig in die Form geben und im Ofen ca. 50 Minuten backen. Danach den o.g. Stäbchentest durchführen und ggf. die Backzeit um wenige Minuten verlängern und wieder testen.

Bisher ist mir der Biskuit immer gelunden und war schön fluffig. Den gut gebräunten oberen „Deckel“ schneide ich für meine graden Torten weg und verwende ihn, zu Bröseln verarbeitet, um z.B. Frischkäse-Cake-Pops für die Kinder zu machen.

Viel Erfolg und Spaß beim Backen :D

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.